Relevant.Klar.Vielseitig.

”Wie unerschöpflich ist Gottes Reichtum!”

Wie tief ist seine Weisheit, wie unermesslich sein Wissen! Wie unergründlich sind seine Entscheidungen, wie unerforschlich seine Wege! Hat jemals ein Mensch die Gedanken des Herrn ergründet? Ist je einer sein Berater gewesen? Wer hat Gott jemals etwas gegeben, sodass Gott es ihm zurückerstatten müsste? Gott ist es, von dem alles kommt, durch den alles besteht und in dem alles sein Ziel hat. Ihm gebührt die Ehre für immer und ewig. Amen. (Römer 11, 33-36)

Jedes Schreiben über Gott sollte mit der Erkenntnis beginnen, dass nur ein Bruchteil der Herrlichkeit Gottes durch das Tippen oder Schreiben von Buchstaben erfasst werden kann. Weit über den menschlichen Gedanken, Formulierungskünsten und grammatikalischen Konstruktionen ist die Weisheit Gottes erhaben

Doch Worte sind unser Werkzeug, mit dem wir Gedanken festhalten und Dinge beschreiben. Insbesondere dann, wenn sie uns wichtig sind. Wir lieben Gott. Wir lieben das Leben, das sich ständig um ihn dreht. Deswegen wollen wir relevant über unseren Gott und das Leben als Christ schreiben. Das sind manchmal alte Antworten für aktuelle Fragen. Manchmal sind es aktuelle Fragen an alte Antworten. Unser Anspruch und Anliegen ist es, möglichst immer relevant, klar und vielseitig zu sein.

Neue Beiträge

  • MultiChurch – Exploring the Future of Multisite
    Alle diese Einwände sind laut den Autoren durchaus berechtigt. Sie sollten uns allerdings nicht vorschnell das Multisite-Modell in seiner Gesamtheit ablehnen lassen. Stattdessen können wir diese Bedenken zum Anlass nehmen, uns darüber Gedanken zu machen, wie diesen Problemen im Kontext des Multisite-Modells begegnet werden kann.
  • Johannes Chrysostomos – Teil 9
    Gerade in der Coronakrise mussten sich viele Gemeinden und Pastoren jedoch stärker auf die Laien verlassen. Dieser grundsätzliche Geist sollte beibehalten werden und für die Mission fruchtbar gemacht werden. Der Dienst der Kirche sollte sich weniger in den kirchlichen Amtsträgern zentrieren. Die Schulung und Ausstattung durch die Amtsträger sollten vielmehr stärker eine Aussendung der Gemeindeglieder zur Liturgie nach der Liturgie zur Folge haben.
  • Johannes Chrysostomos – Teil 8
    Im Rückbezug auf das missionarische Verständnis der orthodoxen Kirche wird zunächst erkennbar, dass die Liturgie einen wesentlichen Beitrag dazu leistet, dogmatische Überzeugungen für die Gläubigen und Nicht-Gläubigen sichtbar zu machen. Der Aspekt der Kenose Christi und sein Emporsteigen in der Auferstehung und der Himmelfahrt werden auf vielfältige Wege durch die Göttliche Liturgie des Chrysostomos im Gottesdienst erlebbar.
  • Johannes Chrysostomos – Teil 7
    Die Kontinuität in der richtigen Art und Weise der Anbetung Gottes ist ein bestimmender Aspekt des orthodoxen Missionsverständnisses. Davon können auch die freien Kirchen lernen, die den Erfolg von Mission sehr oft durch Ausdehnung in Form von weiteren Kirchengründung oder anhand von Gottesdienstbesuchern messen. Diese Dinge sind sicherlich Hinweise, die zu berücksichtigen sind. Gleichzeitig ist aber auch die Kontinuität im Gotteslob wesentlicher Bestandteil der Mission.
  • Johannes Chrysostomos – Teil 6
    Jeder Gläubige ist in den Missionsauftrag hineingenommen und soll im Gottesdienst Stärkung durch die Gegenwart Gottes und die ermutigende Gemeinschaft erleben, sodass die Mission für das Reich Gottes im Alltag umgesetzt werden kann. Der Gläubige verlässt dementsprechend nach dem Gottesdienst nicht mehr die Kirche, sondern gemeinschaftlich macht sich die Versammlung der Gläubigen nach dem Gottesdienst als Kirche auf den Weg in die Welt.

Abonnieren

Folgende Möglichkeiten bieten wir dir, um über neue Blog-Einträge informiert zu werden:

Kategorien

Nach Themen sortiert kannst du die Blog-Einträge in folgenden Kategorien finden: